NPD Kreisverband Aschaffenburg/Miltenberg
Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter

Filmbeiträge 2013

24.12.2013, Protest in Zepernick gegen Asylmißbrauch
  • Protestkundgebung der NPD am 27.11.2013 in Zepernick gegen Asylmißbrauch

Protest in Zepernick gegen Asylmißbrauch

18.12.2013, Weihnachts­botschaft des NPD-Landes­vorsitzenden 2013
  • Patrick Wieschke, Landesvorsitzender der Thüringer Nationaldemokraten, blickt zurück auf das Jahr 2013 und gibt einen Ausblick auf 2014.

Weihnachts­botschaft des NPD-Landes­vorsitzenden 2013

25.11.2013, Demonstration gegen Asylheim Greiz, 23.11.13
  • Am 23.11.2013 demostrierte die NPD gemeinsam mit der Bürgerinitiative gegen das Asylheim in Greiz-Pohlitz. Auch der Landesvorsitzende der Thüringer NPD, Patrick Wieschke, durfte als Redner auftreten.

Demonstration gegen Asylheim Greiz, 23.11.13

17.10.2013, Videobot­schaft des Landes­vorsitzenden nach Klausur­tagung
  • Patrick Wieschke gibt seine Kandidatur zum Spitzenkandidaten zur Landtagswahl bekannt und solidarisiert sich mit den Bürgerprotesten gegen Asylheime in Greiz und Beichlingen.

Videobot­schaft des Landes­vorsitzenden nach Klausur­tagung

23.09.2013, Stellung­nahme des NPD-Landes­vorsitzenden zum Ausgang Bundes­tagswahl
  • Der Thüringer NPD-Landesvorsitzende Patrick Wieschke dankt allen Wählern im Freistaat und blickt auf das Superwahljahr 2014.

Stellung­nahme des NPD-Landes­vorsitzenden zum Ausgang Bundes­tagswahl

19.09.2013, Wahlaufruf Patrick Wieschkes (NPD) zur Bundes­tagswahl
  • Wahlaufruf Patrick Wieschkes (NPD) zur Bundestagswahl

Wahlaufruf Patrick Wieschkes (NPD) zur Bundes­tagswahl

10.09.2013, 07.09.13 - Kundge­bungstour der NPD durch Thüringen gegen Asylflut und Islamisierung
  • Eindrucksvolle NPD-Kundgebungen -- Nationaldemokraten gegen Moscheen und Asylflut Vergangenen Sonnabend führte die Thüringer NPD gleich drei Kundgebungen im Freistaat durch. In Gera und Weimar zeigten die Nationaldemokraten klare Kante gegen den inflationären Asylstrom, in Nordhausen gegen die schleichende Islamisierung in Form einer Moschee. Bereits um 9 Uhr protestierten etwa 30 NPD-Anhänger in der Nähe des Geraer Asylheims gegen die allerorts steigenden Zahlen an Wirtschafts- und Sozialflüchtlinge aus der ganzen Welt. Die versprochenen Fachkräfte trifft man in derlei Einrichtungen nicht an -- vielmehr suchen die meisten Asylbewerber keinen Schutz vor Krieg und Verfolgung, sondern wollen im Schlaraffenland Deutschland die soziale Hängematte genießen. Patrick Wieschke, Spitzenkandidat der Thüringer NPD zur Bundestagswahl, Thorsten Heise, stellvertretender Landesvorsitzender der Nationaldmokraten und Gordon Richter als Direktkandidat der NPD in Gera, machten die Anwesenden auf die soziale Schieflage der Bundesrepublik und die völlig verfehlte Asylpolitik der Etablierten aufmerksam und forderten den Stopp der Asylflut ein. Im Anschluß hielten die Nationaldemokraten auf dem Weimarer Goetheplatz eine Kundgebung unter demselben Motto ab. Auch die Klassikerstadt ist von der Asylschwemme betroffen. Wie in Geda waren auch etwa 30 NPD-Anhänger und freie Nationalisten im Weimar zugegen. Den Abschluß der Kundgebungstour bildete die Versammlung in Nordhausen, unweit der dortigen Moschee, in deren Umfeld gewaltbereite Salafisten agieren sollen. Patrick Wieschke und Thorsten Heise hielten den Muslimen den Spiegel vor. Sie seien religiös bedingt darauf aus, zu missionieren und wollen einen islamisches Deutschland installieren. Dies werde man nicht zulassen und unaufhaltsam gegen derlei Zustände kämpfen, so die NPD-Politiker. Der Kundgebungstag kann für die NPD als voller Erfolg gewertet werden. In ganz Thüringen und besonders in den Städten Gera, Weimar und Nordhausen, haben die Nationaldemokraten gezeigt: Die NPD ist die einizige Partei in Deutschland, die die Überfremdungs- und Islamisierungsängste der Bevölkerung aufgreift und dagegen ankämpft. Für die schweigende Mehrheit der Deutschen kann die Empfehlung am 22. September daher nur lauten: Wählt NPD

07.09.13 - Kundge­bungstour der NPD durch Thüringen gegen Asylflut und Islamisierung

06.09.2013, Sascha Roßmüller über Kredite, Banken und Ihr Erspartes (Bayerische Landtagswahl 2013)
  • Sascha Roßmüller, Spitzenkandidat der NPD-Niederbayern zur Landtags- und Bundestagswahl 2013, spricht über die Kredit- und Geldpolitik der etablierten Parteien, Preissteigerungen und wie sich dies auch auf Ihr Erspartes auswirken wird. Sascha Roßmüller im Internet: http://www.sascha-rossmueller.de NPD-Niederbayern: http://www.npd-niederbayern.de Auf Facebook: http://www.facebook.de/NPDNiederbayern

Sascha Roßmüller über Kredite, Banken und Ihr Erspartes (Bayerische Landtagswahl 2013)

02.09.2013, Sascha Roßmüller über die aktuelle Asylpolitik (Bayerische Landtagswahl 2013)
  • Sascha Roßmüller, Spitzenkandidat der NPD-Niederbayern zur Landtags- und Bundestagswahl 2013, spricht über die aktuelle Asylpolitik in Bayern. Sascha Roßmüller im Internet: http://www.sascha-rossmueller.de NPD-Niederbayern: http://www.npd-niederbayern.de Auf Facebook: http://www.facebook.de/NPDNiederbayern

Sascha Roßmüller über die aktuelle Asylpolitik (Bayerische Landtagswahl 2013)

26.08.2013, Sascha Roßmüller über die Rettungs­pakete für Griec­henland (Bayerische Landtagswahl 2013)
  • Sascha Roßmüller, Spitzenkandidat der NPD-Niederbayern zur Landtags- und Bundestagswahl 2013, spricht über die Rettungspakete für Griechenland und zur "Rettungspolitik" der etablierten Parteien. Sascha Roßmüller im Internet: http://www.sascha-rossmueller.de NPD-Niederbayern: http://www.npd-niederbayern.de Auf Facebook: http://www.facebook.de/NPDNiederbayern

Sascha Roßmüller über die Rettungs­pakete für Griec­henland (Bayerische Landtagswahl 2013)

26.08.2013, Sascha Roßmüller über das Landtags­wahlp­rogramm der NPD Bayern (Bayerische Landtagswahl 2013)
  • Sascha Roßmüller stellt das Landtagswahlprogramm der NPD Bayern zur Bayerischen Landtagswahl 2013 vor. Dieses trägt den Titel "Heimat erhalten - Zukunft gestalten. Bayern statt Brüssel!". Sascha Roßmüller im Internet: http://www.sascha-rossmueller.de NPD-Niederbayern: http://www.npd-niederbayern.de Auf Facebook: http://www.facebook.de/NPDNiederbayern

Sascha Roßmüller über das Landtags­wahlp­rogramm der NPD Bayern (Bayerische Landtagswahl 2013)

19.08.2013, Aus Liebe zum Tier - Islamisierung verhindern! NPD Kundgebung in Erfurt am 17.08.2013
  • Auschwitz-Häftling kontra Ramelow -- Erfolgreicher Wahlkampfauftakt gegen Tierquälerei Die NPD-Kundgebung am 17.08.2013 vor der verausländerten Trommsdorffstraße in Erfurt gegen eine islamische Schächt-Fleischerei bewerten die Nationaldemokraten als überaus erfolgreich. Die Versammlung unter dem Motto „Aus Liebe zum Tier -- Islamisierung verhindern" war der offizielle Wahlkampfauftakt der Thüringer NPD. Das konsequente Eintreten der sozialen Heimatpartei gegen das grausame Schächten von Tieren in Deutschland unter dem Deckmantel des Koran rief erwartungsgemäß die A- und B-Promis der Thüringer Politik sowie eine Reihe von Gewalttätern auf den Plan. In vorderster Front der Gegner stand Bodo Ramelow, Fraktionsvorsitzender der Thüringer Linken. Der cholerische Westkommunist, der sich auf die Seite der Tierquäler stellte, wurde im Nachgang von NPD-Landesgeschäftsführer Tobias Kammler u.a. wegen des Verdachtes auf Volksverhetzung, falsche Verdächtigung, üble Nachrede und Verleumdung angezeigt. Ramelow behauptete in Richtung der NPD-Versammlung: „Wer Schilder hochhält gegen Moscheen, der will auch Synagogen schänden, der will auch Kirchen schänden." Schon vor Ort wurde er von einem älteren Mann angezeigt, weil Ramelow ihn als Drecksack bezeichnet haben soll. Die Kundgebung selbst verlief nach Plan. Die NPD-Teilnehmer erreichten mit ihrer politischen Botschaft viele Bürger der Landeshauptstadt. „Deutlicher hätte der Kontrast zwischen der Tierschutzpartei NPD und den Tierquäler-Schützern von Antifa und sämtlichen etablierten Parteien nicht sein können. Auf der einen Seite friedliche Deutsche, die gegen das grausame Schächten demonstrieren und auf der anderen Seite Demonstranten, die durchweg Streit und Auseinandersetzungen mit der Polizei suchten. Der Wahlkampfauftakt hätte besser nicht sein können", sagte der NPD-Landesvorsitzende Patrick Wieschke. In seiner Rede zitierte Wieschke einen ehemaligen jüdischen Auschwitz-Häftling, der zahlreiche Schriften gegen das Schächten verfaßt hat. Wie die NPD ist auch er der Auffassung, daß das grausame Abschlachten der Tiere aus religiösen Gründen verboten werden muß. Die Gewalt der Linken gegen die Polizei kommentierte Wieschke mit den Worten: „Daß selbst die staatliche Seite in persona der linken Sozialbürgermeisterin von Erfurt, Tamara Thierbach, Straftaten vernebelte, indem sie einem Polizisten ein beschlagnahmtes Transparent entriss und somit der polizeilichen Ermittlungen entzog, spricht für sich. Ich hoffe auch hier auf ein engagiertes Einschreiten der Justiz im Nachgang, damit derlei Schweinerein konsequent verfolgt werden." An die Erfurter Bürger und Passanten wurden von der NPD kostenlose Bratwürste verteilt, die aus traditioneller Schlachtung von artgerecht gehaltenen Schweinen stammten.

Aus Liebe zum Tier - Islamisierung verhindern! NPD Kundgebung in Erfurt am 17.08.2013

Gehe zu Seite:  [1], 2  Weiter
Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: