NPD Kreisverband Aschaffenburg/Miltenberg - Die soziale Heimatpartei

Aktuelles

Gehe zu Seite [1], 2, 3... 11, 12, 13  Weiter

28.12.2011

Kein Grund, FDP zu wählen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Künftiger FDP-General kritisiert „sozial­demo­kratisierte“ CDU Die FDP torkelte bei den letzten Wahlen von einer Niederlage zur nächsten und ist akut von der politischen Bedeutungs­losigkeit bedroht. Der künftige FDP-General­sekretär Patrick Döring versuchte es deshalb jetzt mit einer rabiaten Profilkur auf Kosten des großen Koalition­spartners. In einem hat er zweifellos recht: mit der Feststellung, daß sich die Union heute „an vielen Stellen stark sozial­demo­kratisiert“ habe, weshalb die Zusam­menarbeit manchmal besonders anstrengend sei. Bei vielen Themen deute sich ein „Abschied aus der politischen Mitte“ an, etwa in der Energiepolitik oder beim Thema Zwangs­kapitalisierung von Banken. Man könnte unschwer zahlreiche weitere Themen­felder anführen, bei denen die Union, die sich nominell noch immer „christlich“ nennt, längst links der Mitte zu punkten versucht. Das reicht von der Bildungs­politik, wo man inzwischen ebenso auf Gesamt­schule und Abschaffung des dreig­lied­rigen Schul­systems setzt wie die Linken, über eine irrwitzige Zuwan­derungs­politik bis hin zur ...

...weiter

26.12.2011

Hat die SPD noch alle am Christbaum?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Echt mutig: Aschaf­fenburger SPD läßt „gegen Rechts“ unter­schreiben In Aschaf­fenburg tobt der Terror, selbstverständlich von „Rechts“. Bayernweit gab es vor Weihnachten unmißverständliche Schlag­zeilen: „Angriff auf SPD-Bürgerbüro!“ Was war geschehen? Ein Bierkrug flog dem Bürgerbüro in die Scheibe, direkt in die dort drapierten Mitgefühlsbe­kundungen für die „Opfer von Recht­sextremismus“, so die Medien. Am Briefkasten des SPD-Bürgerbüros dann das zentrale Motiv des Bösen: ein NPD-Aufkleber. Wer ihn plazierte und wie lange er dort schon klebte, weiß natürlich niemand. Da gibt es nur eins: Gesicht zeigen. Die Lokalpresse meldete mithin: „Nach dem wohl recht­sextremen Angriff auf ihr Bürgerbüro wehrt sich die SPD Aschaf­fenburg mit Unter­schriften gegen Rechts auf Weihnachts­kugeln, die dann an einen Christbaum gehängt werden...“ Klarer Fall von Zivil­courage! Die Aschaf­fenburger NPD schrieb den örtlichen SPD-Kollegen jedenfalls prompt einen offenen Brief, übersandte zum Zeichen der aufrich­tigen ...

...weiter

26.12.2011

Hat die SPD in Aschaf­fenburg noch alle am Christbaum?

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In Aschaf­fenburg tobt der Terror, selbstverständlich „von Rechts“, will man meinen, verfolgt man die regionale und landesweite Presse: „Angriff auf SPD-Bürgerbüro“! Was war geschehen? Ein Bierkrug flog dem Bürgerbüro in die Scheibe, direkt in die dort drapierten Mitgefühlsbe­kundungen für „Opfer von Recht­sextremismus“, so die Medien. Am Briefkasten des SPD-Bürgerbüros dann das zentrale Motiv des Bösen: Ein NPD-Aufkleber! Wer ihn klebte und wie lange er vor allem dort schon hing, darüber wird selbstverständlich nicht recher­chiert, sondern es wird sofort reagiert, seitens der Presse mit „Terror von Rechts“, seitens der betroffenen SPD mit gnadenlosem Selbst­mitleid! Und die SPD schreitet zu Tat. Es muß ein junges Team sein, daß sich da im „Kampf gegen Rechts“ etwas einfallen läßt, denn es trägt den Duft von Uhu-Kleber und Leberwurstb­roten aus unseren fröhlichen Kinder­gartenbasteltagen: „Nach dem wohl recht­sextremen Angriff auf ihr Bürgerbüro, wehrt sich die SPD Aschaf­fenburg mit Unter­schriften gegen Rechts ...

...weiter

24.12.2011

Weihnachtsgrüße

Lesezeit: etwa 1 Minute

Werte Gesin­nungs­freunde, liebe Kamera­dinnen und Kameraden, ich wünsche allen Mitgliedern, Freunden und Förderern unserer politischen Arbeit ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2012. Mögen wir auch im neuen Jahr dem Haß und der Willkür unserer Gegner trotzen und unsere gemeinsame Sache wieder ein Stück vorwärts bringen. Und wir sollten uns auch 2012 an den folgenden Leitspruch halten: "Wer grade seine Furche pflügt, den Freund und Kumpel nicht betrügt, wer keinem Lump die Stiefel putzt und nicht das eigne Nest beschmutzt, wer wie auch der Würfel fällt, dem Vaterland die Treue hält, tut auch im neuen Jahre das Wahre!" Ihr/Euer Ralf Ollert Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

22.12.2011

Holger Apfel zum Jahresabschluß

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der NPD-Parteivor­sitzende Holger Apfel läßt die Ereignisse der letzten Wochen noch einmal Revue passieren und gibt einen Ausblick auf die Schwer­punkte der Arbeit der NPD in den nächsten Wochen und Monaten. Quelle: http://www.npd-bayern.de/ ...

...weiter

21.12.2011

Hat die SPD in Aschaf­fenburg noch alle am Christbaum?

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Hat die SPD in Aschaf­fenburg noch alle am Christbaum? Betrifft: Offener Brief an die SPD Aschaf­fenburg „Nach dem wohl recht­sextremen Angriff auf ihr Bürgerbüro, wehrt sich die SPD Aschaf­fenburg mit Unter­schriften gegen Rechts auf Weihnachts­kugeln, die dann an einen Christbaum gehängt werden...“ Liebe SPD Aschaf­fenburg, mit ehrfürchtigem Schauer müssen wir diese tiefsinnige, friedliche Aktion im „Kampf gegen Rechts“ zur Kenntnis nehmen. Zum Zeichen unsrer aufrich­tigen Anteilnahme übersenden wir Euch anbei diese wunderschöne altdeutsche Klöppelarbeit, ein Kleinod für Euren Christbaum - neben Euren industriell in asiatischer Kinderarbeit herge­stellten Masseng­litzerkugeln - handge­fertigt von erzge­birgischen Kunsthand­werkerinnen, Angehörigen einer ausster­benden Zunft. Frohes Fest, Eure NPD Aschaf­fenburg/Miltenberg! P.S.: Nicht, daß ...

...weiter

14.12.2011

Klirrende Scheiben in Aschaf­fenburg?

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Terror von „Anti-Rechts“ Stell­vertretende Impres­sionen aus der unterfränkischen Provinz 1. Die Totgeburt Seine himmelsch­reiende Ideen­losigkeit und fehlende Originalität (gab es doch bereits vor dem „Kampf gegen Rechts am Untermain“ einen „antifaschis­tischen Schutzwall“, erdacht auch noch von ewig grauen, humorlosen, dafür umso brutaleren DDR-Stasi-Strategen), seine hinter aggressiven Phrasen (von „Kampf“ und militärischer „Aufklärung“), hinter unge­sicherten Behaup­tungen (von dubioser „Gewalt­bereit­schaft“ oder noch schwam­migerem „Gewalt­potential“), sowie hinter sinnfreien Worthülsen (gegen „Rechts“?) nur dürftig versteckte Plan-, ja Hilflosigkeit macht den „Kampf gegen Rechts am Untermain“ bedauer­liche­rweise, aber notge­drungen zur Totgeburt. 2. Die Katze hinterm Ofen Wie sehr wir hier der „gegen-Rechts-Aufklärungs“-Autorin, Andrea Röpke, aus der Würzburger „Main-Post“ zustimmen müssen, daß politisches Engagement auch Spaß machen kann, so müssen wir leider ...

...weiter

14.12.2011

Strafantrag gegen die "Nürnberger Zeitung"

Lesezeit: etwa 1 Minute

Strafantrag Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit stelle ich als Betroffener Strafantrag gegen den verant­wort­lichen Herausgeber und Verfasser des/der Artikel auf der Seite 10 der "Nürnberger Zeitung" vom 10.12.11, wegen Beleidigung, Verleumdung, übler Nachrede, Volks­verhetzung und evt. anderer in Frage kommender Straf­tatbestände. Eine Kopie der Zeitungs­seite liegt meinem Schreiben anbei. Begründung: Unter der Überschrift "Rassisten, Volks­verhetzer und Schläger" wird explizit meine Person mit Bild und Wort aufgeführt. Da auf mich keine der genannten Bezeich­nungen zutrifft, ist dies als Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung zu werten. Im Kommentar "Das eine führt zum anderen" wird u.a. ausgeführt: "Nach den bislang bekannt­gewordenen Unter­suchungs­ergebnissen der Polizei, was die Mordserie der Thüringer Recht­ster­roristen anbelangt, ist es aber nicht mehr möglich, Recht­sextremisten und ihre Haltung als Teil des normalen politischen Meinungs­spektrums hinzus­tellen. Recht­sextremis­tische Parolen und Recht­ster­rorismus gehören eng zusammen." Da ...

...weiter

07.12.2011

Aktuelle Stellung­nahme zum mutmaßlichen "Mördertrio" Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe und einem evtl. Verbots­verfahren gegen die NPD

Lesezeit: etwa 6 Minuten

NPD-Parteipräsidium Die politische Lage in Deutschland und Europa ist geprägt vom drohenden Zusam­menbruch des Weltwährungs­systems und den verbrec­herischen Strategien jener Macht­zentren, die von der gigan­tischen Finan­zimp­losion und von einer weltweiten Verelendung profitieren. Anstatt sich mit den tatsächlich exis­tentiellen Problemen der Gegenwart auseinan­derzusetzen, erzeugen etablierte Politiker, Medien und Träger antinationaler Einzelin­teressen dieser Tage eine beis­piellose Pogrom­stimmung im Kampf gegen das volkstreue Lager, vor allem gegen die NPD. Anlaß hierfür ist eine grausame, bis heute unaufgeklärte und wohl maßgeblich von Geheim­diensten gesteuerten Mordserie. Als Höhepunkt der künstlich erzeugten Hysterie scheinen sich die Innen­minister, aller fundierten Warnungen hochran­giger Juristen zum Trotz, nun ernsthaft mit einem neuen Verbots­verfahren gegen die NPD zu beschäftigen. Das Parteipräsidium stellt hierzu fest: 1. Die NPD weist jeden Zusam­menhang zwischen unserer Partei, unseren Zielen, unserer Program­matik und unserer praktischen Arbeit mit der mutmaßlichen ...

...weiter

07.12.2011

Der deutsche "Dritte Weg": Soziale Markt­wirt­schaft neu denken

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Bildungswerk für Heimat und nationale Identität e. V. Wirtschafts­seminar des Bildungs­werks fand am vergangenen Wochenende im Erzgebirge statt Das Bildungswerk für Heimat und nationale Identität e. V. führte am 3./4. Dezember 2011 im Erzgebirge sein zweites Seminar in diesem Jahr durch, das sich dem Thema „Wirtschaft“ widmete. Über 30 Teilnehmer, vornehmlich Schüler, Studenten und junge Nachwuchskräfte, trafen sich, um zwei Tage lang sachkun­digen Vorträgen zu lauschen und offen und ohne Scheuk­lappen über Fragen zu diskutieren, die im national-identitären Spektrum oft höchst umstritten sind und teilweise aus recht unter­schiedlich Blick­winkeln betrachtet werden. Darauf wies auch der Vorsitzende des Bildungs­werks, Thorsten Thomsen, in seinen einleitenden Worten hin. Die Vorstel­lungen von Wirtschafts­modellen im Lager der politischen Rechten reichten von „betont freiheitlich akzen­tuierten Vorstel­lungen bis zu einem eindeutig sozialis­tischen Konzept, wie es Jürgen Schwab vorschwebt“. Thomsen warnte jedoch davor, „aus dem offen­kundigen Irrweg von Globalismus und ...

...weiter

06.12.2011

Aggressive Einwanderer

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nicht nur in unseren Städten sind sie zu finden, auch in immer mehr fränkischen Gewässern breiten sie sich aus: aggressive Einwanderer, die sich stark vermehren, tödliche Krankheiten einschleppen und die ange­stammten Lebensformen verdrängen. Aber Spaß beiseite. Zwei nordamerikanische Krebsarten, der Signalkrebs und der Kamberkrebs, vor Jahren nach Deutschland einge­schleppt, vermehren sich unauf­haltsam in unseren heimischen Gewässern. In Oberfranken finden sich die größten Vorkommen in der Itz, im Main, in der Pegnitz und im Ailsbach bei Ahorntal in der Fränkischen Schweiz. Die einge­wanderten Krebse breiten sich nicht nur sehr stark aus, sondern sie machen auch den einheimischen Krebsarten wie dem Steinkrebs oder dem Edelkrebs die Weibchen streitig. Zudem übertragen die Amerikaner die gefürchtete Krebspest, eine Pilzer­krankung, die ihnen selber nichts ausmacht, aber die einheimischen Arten tödlich infiziert und damit die gesamten Bestände komplett vernichtet, mit denen sie aufeinander treffen. Oberfränkische Fischereivereine versuchen durch das Aussetzen von Raubfischen der amerikanischen Bedrohung Herr ...

...weiter
Gehe zu Seite [1], 2, 3... 11, 12, 13  Weiter

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Gehören sie noch zu der schweigenden Mehrheit in Deutschland, denen die Machenschaften der Polit-Bonzen stinken? Dann werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

Topliste von www.widerstand.info

08.01.2012
Nachgefragt 2 - Frank Franz
 
08.01.2012, Nachgefragt 2 - Frank Franz
  • Nachgefragt 2 - Frank Franz
13.12.2011
Nachgefragt - 1 - Frank Franz
 
13.12.2011, Nachgefragt - 1 - Frank Franz
  • Nachgefragt - Fragen an Frank Franz


Ihr Weg zu uns

NPD KV Aschaffenburg/Miltenberg
Work Postfach: 100234
63702 Aschaffenburg



http://www.npd-aschaffenburg.de/
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Kreisverband Aschaffenburg/Miltenberg - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Diese Seite wurde 2895 mal angezeigt.