NPD Kreisverband Aschaffenburg/Miltenberg - Die soziale Heimatpartei

Aktuelles

Gehe zu Seite [1], 2, 3, 4, 5  Weiter

10.12.2008

Umerziehung: Deutsche Verbrechen sollen noch früher unter­richtet unter­richtet werden

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Umerziehung von ganz Klein auf: Deutsche Verbrechen sollen noch "früher unter­richtet" werden. Immer wenn die Sozial­demo­kraten in den Umfrage­werten abstürzen, muß ein Griff in die antifaschis­tische Wühlkiste herhalten. So verwundert es nicht, daß sozial­demo­kratische Bildungs­minister neuerdings die altbekannte Forderung erheben, dass an deutschen Schulen künftig wesentlich früher als bisher die Grundp­rinzipien der Demokratie und die Gefahren von Diktaturen vermittelt werden. Schließlich sind nach über 60 Jahren Umerziehung die Wissens­defizite von Schülern über den National­sozialismus zu groß. Nebenbei sollen die Schüler bei zukünftigen Wahlen auf staat­ragenden Parteien einge­schworen werden, zu denen selbst­redend d ie SPD gehört. Weil Kinder im Kinder­garten lieber im Sandkasten spielen als sich Geschichten über das 3.Reich anzuhören und der britische Vorstoß diskriminierende Äußerungen schon im Kinder­garten zu regist­rieren, in Deutschland auf Unverständnis stoßen würde, soll die Jugend ab dem 6. Lebensjahr historisch sonder­behandelt werden. Bereits ...

...weiter

10.12.2008

Mehr `Verfas­sungsschützer` als Hausärzte zur Verfügung

Lesezeit: etwa 4 Minuten

„Es kann nicht sein, daß mehr `Verfas­sungsschützer` als Hausärzte zur Verfügung stehen“ Fraktion­schef Apfel rügt in Haushalts­debatte starken Anstieg der Ministergehälter und stellt NPD-Initiativen unter dem zentralen Leitthema „Arbeit – Familie Heimat“ vor Im Rahmen der heutigen General­debatte zum Doppel­haushalt für die Jahre 2009 und 2010 hat der NPD-Fraktions­vorsitzende Holger Apfel die Staats­regierung nicht zuletzt deshalb scharf kritisiert, weil die Rahmendaten des Haushalt­sent­wurfes wegen der stark veränderten Einnah­mensituation nicht mehr den Realitäten entsprechen. In der vergangenen Plenarwoche im November hatte die NPD-Fraktion die Staats­regierung noch in einem Antrag aufge­fordert, den vorliegenden Haushalt­sentwurf in Anbetracht einer aufziehenden Weltwirt­schafts­krise auf seine Nachhal­tigkeit und Krisen­festigkeit zu überprüfen und noch während der laufenden Haushalts­beratungen durch nachträgliche Änderungen und Ergänzungen nachzube­ssern. Bei seiner Entgegnung auf die Ausführungen von Ministerpräsident Tillich sagte Apfel voraus, daß im Zuge der ...

...weiter

10.12.2008

"Leute kauft!" - aber deutsch

Lesezeit: etwa 1 Minute

Franz Müntefering, SPD-Parteivor­sitzender, fordert in der aktuellen Ausgabe des Focus-Ausgabe dazu auf, deutsche Produkte zu kaufen. So zitiert ihn der Focus folgendermaßen: “Das Gleiche gilt für große Straßenbaup­rojekte. Die muß ich europaweit ausschreiben, den Auftrag kriegt vielleicht eine Firma aus Spanien oder Frankreich. Ähnlich ist es mit den jetzt konkret diskutierten Konsum­gutscheinen. Da kann es gut sein, daß die Leute Klamotten aus China oder Handys aus Japan kaufen. Deshalb sage ich: Das Beste ist, was auf das deutsche Handwerk und die deutsche Industrie ausge­richtet ist.“ Herr Müntefering, wir können Ihnen an dieser Stelle versichern, daß wir deutschen Produkten immer den Vorrang geben. Wir gratulieren Ihnen an dieser Stelle dazu, daß Sie über Ihren sozial­demo­kratischen Schatten gesprungen sind und dem national­demo­kratischen Modell der raumorien­tierten Wirtschaft folgen. Allerdings müssen Sie sich die Frage gefallen lassen, warum die SPD und die große Koalition der Globalisierung nicht Einhalt gebieten. China erhält sogar einen hohen zweis­telligen Millionen­betrag ...

...weiter

10.12.2008

Bundes­regierung versagt: Deutsche Wirtschaft steuert auf größte Krise zu

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Deutsche Bank veröffentlichte jüngst eine Prognose, die aufhorchen läßt: Im kommenden Jahr könnte das Bruttoin­landsp­rodukt um bis zu 4 Prozent schrumpfen. Dies sagt zumindest der Chefvolkswirt der Bank, Prof. Norbert Walter. Sollte diese Prognose tatsächlich zutreffen, dann träfe die Weltwirt­schafts­krise Deutschland viel härter, als bisher angenommen. Die Bundes­regierung und Wirtschafts­experten gingen offiziell bisher für 2009 von einem Rückgang der Wirtschafts­leistung um maximal 0,8 Prozent aus. Innerhalb des in der letzten Woche im Bundestag verab­schiedeten Haushalts für das kommende Jahr ging die Bundes­regierung in ihren Planungen sogar von einem Wirtschafts­wachstum von 0,2 Prozent aus. Im besten Fall rechnet Walter mit einem Schrumpfen des Inlandsp­roduktes um ein Prozent. Die Haushaltsp­lanung der Bundes­regierung könnte also schon jetzt völlig überholt sein und wirft die Frage auf, inwieweit die Bundes­regierung hier ganz bewußt eine Beschwich­tigungs­politik betreibt, die den Bürger über die wahren Auswir­kungen der Finanzkrise im Dunkeln halten möchte. Die Wahrschein­lichkeit des ...

...weiter

10.12.2008

Linksex­tremis­tische Krawalle in Griec­henland sind das Ergebnis falscher Politik

Lesezeit: etwa 1 Minute

Entsetzt schaut die Welt nach Griec­henland und somit auf die Gewalt, die nach dem Tod eines Schülers über die Innenstädte herein­gebrochen ist. Dabei haben die verschiedenen Parteien mit diversen Fehlent­scheidungen die Saat für diese Krawalle gelegt. Inzwischen sollen die Schäden der Krawalle rund 100 Millionen Euro ausmachen. Dies ist eine gehörige Menge Geld und so sollten auch die Hintergründe klar beleuchtet werden. Mittler­weile gibt es mehrere Straßenzüge in der Athener Innenstadt, in denen sich seit Jahren linksex­tremis­tische Autonome eingenistet haben und die “geset­zesfrei” leben. In diesen Gegenden sind deutlich Parallelen mit der Hamburger Hafenstraße und den Berliner Bezirken Kreuzberg, Wedding, Fried­rich­shain und Prenzlauer Berg zu entdecken. Zumindest gibt es eine nicht unerheb­liche Gemein­samkeit: Die Polizei traut sich seit Jahren nicht mehr ohne größeren Selbst­schutz hinein. “Wenn wir die Linksex­tremisten nicht stören, lassen sie vielleicht auch den Rest der Stadt in Ruhe.” heißt es immer wieder aus den Reihen der Politik. Das Ergebnis dieser Fehleinschätzung ...

...weiter

10.12.2008

„Ich werde mich der Gewalt nicht beugen!“

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Anschlag auf NPD-Landes­vorsitzenden Winfried Petzold – Weitere Attacken auf Bürgerbüro Der NPD-Landes­vorsitzende und Landtags­abgeordnete Winfried Petzold hat heute Anzeige gegen Unbekannt erstattet, da sein PKW offen­sichtlich mit der Zielsetzung manipuliert wurde, einen Unfall herbeizuführen. Die Manipulation wurde schon in der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember vorgenommen. Winfried Petzold bemerkte den Schaden an seinem PKW und brachte das Auto in eine Werkstatt. Nach einer Unter­suchung des Autos wurde Petzold mitgeteilt, daß der Bolzen an der Beifah­rerseite, an der die Hinterachse des Autos befestigt ist, entweder gelockert oder komplett entfernt wurde. Im Gutachten der Autower­kstatt vom 1. Dezember 2008 heißt es wörtlich: „Bei einer genauen Unter­suchung des Schadens konnte festge­stellt werden, daß der Achskörper hinten rechts lose war, es fehlte der Achsbolzen, der die Achse zur Karosse fixiert. Es sind eindeutige Spuren zu erkennen, daß dieser Achsbolzen entfernt wurde und sich nicht selbstständig gelöst haben konnte.“ Aufgrund dieser Expertise der Autower­kstatt informierte Petzold dann ...

...weiter

10.12.2008

Jugend braucht Perspek­tiven

Lesezeit: etwa 1 Minute

Erfolg­reiche Demonstration am Sonnabend. Etwa 800 Teilnehmer forderten in Lichtenberg die Schaffung eines nationalen Jugendzentrums Lauter wurde das Thema in Berlin noch nie auf die Straße gebracht. Nicht nur die Tatsache, daß es die bislang größte Demonstration der Dauer­kampagne war, spricht für die Bedeutung des Themas, sondern vor allem auch das riesige mediale Interesse und die Gereiztheit der etablierten Block­parteien und ihrer Helfer­shelfer von der kriminellen Antifa. Und so verwundert es auch nicht, daß die Demonstration kein Spaziergang war, sondern jedes Stück Wegstrecke erkämpft werden mußte; sei es gegen geifernde, steineschmeißende Chaoten oder gegen den Willen der Polizei, die Wegstrecke beständig zu verkürzen. Lichten­bergs Bezirksbürgermeis­terin Emmrich (Die Linke.) muß ein sehr selektives und merkwürdiges Verständnis von Meinungs- und Versamm­lungs­freiheit haben. Als Anpeit­scherin und Aufruferin ist sie auch verant­wortlich zu machen für die Gewaltausbrüche seitens der Gege­ndemo­nstranten. Immerhin gab es mehrere verletzte Polizisten, Stein- und Flaschenwürfe gegen ...

...weiter

10.12.2008

“Frisierte Arbeits­losen­zahlen und drastischer Anstieg von Armut trotz Arbeit”

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Immer mehr Menschen sind trotz Arbeit auf Lohner­satz­leis­tungen nach SGB II bzw. SGB III angewiesen, so Antje Hiekisch (NPD) “Die Arbeits­markt­daten sind an Dramatik kaum zu überbieten”, so Antje Hiekisch (NPD), sozial­politische Sprecherin. Vor allem der Niedrig­lohn­bereich und damit die Anzahl der sogenannten „Aufstocker” ist in die Höhe geschnellt. In Zahlen zusam­mengefaßt erhielten fast 5,5 Mio. Menschen Lohner­satz­leis­tungen. Noch dramatischer ist allerdings die Entwicklung bei den Einkommen. 1,35 Millionen Menschen gehen einer geregelten Arbeit nach, deren Einkommen allerdings nicht ausreicht und „aufgestockt” werden muß. Die Armut trotz Arbeit steigt stetig an. Wurde nach Einführung der sogenannten Hartz IV-Gesetze zum 1.1.2005 die Leistungen nach SGB II anfänglich als Lohnunter­grenze erachtet, liegen diese nunmehr zunehmend deutlich darunter. 1,35 Millionen Menschen sind trotz Arbeit auf ergänzende Leistungen angewiesen. Dies entspricht einem Satz von 27 Prozent der erwerbsfähigen Leistungs­bezieher. Damit ist mehr als jeder vierte Hilfebedürftige arbeitstätig, wie die Bundesagentur ...

...weiter

10.12.2008

Wo kommt das plötzliche Bekenntnis zur deutschen Sprache her?

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Als ich die Nachricht im Radio vernahm, daß beim eben zu Ende gegangenen CDU-Bundes­parteitag in Stuttgart ein Beschluß gefaßt wurde, dem zufolge die deutsche Sprache grund­gesetz­lichen Schutzes bedürfe, ergriff mich starke Verwun­derung. Gegen den Willen der CDU-Bundesführung wurde für den Antrag des CDU-Landes­verbandes Saar mit relativ breiter Mehrheit votiert. Wenn dieCDU nun diesen Beschluß ernsthaft umsetzen will, wird sich zwangsläufig die Frage stellen, welche Folge­gesetze das nach sich ziehen muß und welche Konsequenzen das letztlich für den inflationären Gebrauch von Anglizismen und anderen verbalen Mißbildungen hat. Unter Druck gesetzt fühlt sich aufgrund dieses Beschlusses auf jeden Fall schon mal die Türkische Gemeinde, die einen starken Assimilierungs­druck auf ihre Schützlinge zukommen sieht. Auch die Grünen kritisieren den Beschluß, da sie ihn scheinbar für eine indirekte Kritik an den Segnungen des Experiments der multikul­turellen Gesell­schaft erachten. Daß von diesen politischen Kräften kein Beifall angesichts einer deutschf­reund­lichen Maßnahme zu ...

...weiter

10.12.2008

Antidisk­riminierungs­gesetz: Geschlecht steht vor Qualifikation

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Daß die Verab­schiedung des sogenannten „Antidisk­riminierungs­gesetzes“ aus dem Jahre 2006 zu juris­tischen Verrücktheiten führen kann, zeigt ein Urteil des Landge­richtes Berlin-Brandenburg. Dieses hatte einer Klägerin „Recht“ gegeben und ihr 20.000 EUR Schaden­sersatz für „Verletzung ihrer Persönlich­keits­rechte“ sowie unbegrenzt Zahlung der Gehalts­differenz zugesprochen. Die Klägerin fühlte sich diskriminiert, weil sie die Position des Personal­chefs in ihrem Unternehmen nicht bekam. Die Belegschaft bestünde nach Angaben der Klägerin aus einem Frauenanteil von zwei Dritteln, während alle 24 Führungs­positionen von Männern besetzt seien. Interessant in diesem Zusam­menhang ist aber auch, daß sich die Frau überhaupt nicht auf die Stelle des Personal­chefs bewerben konnte, da diese zu keinem Zeitpunkt ausge­schrieben war. Für die skandalöse Gericht­sent­scheidung reichte lediglich die statis­tische Angabe hinsichtlich der weiblichen Belegschaft aus und der Umstand, daß keine Führungs­position durch eine Frau besetzt sei. Hier half der Geschäftsleitung auch ...

...weiter

10.12.2008

Der Wille des Wählers soll gebrochen werden

Lesezeit: etwa 1 Minute

Das Verwal­tungs­gericht Greifswald hat den Einspruch des Landrats­kandidaten Michael Andrejewski auf Nicht­zulassung zur Wahl abgelehnt. Andrejewski nannte das Urteil wenig überraschend und kündigte gleich­zeitig an, er werde sein Passives Wahlrecht bis zum Bundes­verfassungs­gericht einklagen: „Es ist wenig überraschend, daß sich ein Verwal­tungs­gericht an die politischen Vorgaben des Innen­minis­teriums hält. Um so überraschender sind die Zwischentöne. Denn das Gericht hat durchaus Zweifel anklingen lassen, daß der Erlaß Caffiers nicht verfas­sungsgemäß sein könnte. Diese Argumente werden spätestens beim Bundes­verfassungs­gericht, wo der Fall sowieso hingehört, Bedeutung erlangen. Was das Verwal­tungs­gericht wohl aufgrund politischer Gängelung und der Angst vor einer zu erwartenden öffentlichen Hatz nicht aussprechen wollte: Der Wille des Wählers ist das zentrale Moment einer Demokratie, und er hat Vorrang vor der vom Gericht ins Feld geführten Funktionsfähigkeit der Verwaltung. Mit dem Caffier-Erlaß soll dieser Wille aber gebrochen werden, indem nicht genehme Kandidaten erst ...

...weiter
Gehe zu Seite [1], 2, 3, 4, 5  Weiter

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Gehören sie noch zu der schweigenden Mehrheit in Deutschland, denen die Machenschaften der Polit-Bonzen stinken? Dann werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

Topliste von www.widerstand.info

08.01.2012
Nachgefragt 2 - Frank Franz
 
08.01.2012, Nachgefragt 2 - Frank Franz
  • Nachgefragt 2 - Frank Franz
13.12.2011
Nachgefragt - 1 - Frank Franz
 
13.12.2011, Nachgefragt - 1 - Frank Franz
  • Nachgefragt - Fragen an Frank Franz


Ihr Weg zu uns

NPD KV Aschaffenburg/Miltenberg
Work Postfach: 100234
63702 Aschaffenburg



http://www.npd-aschaffenburg.de/
ePost:
 
2008 - 2018 © NPD Kreisverband Aschaffenburg/Miltenberg - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
Diese Seite wurde 2477 mal angezeigt.